Holographic Signatures

"The soul of plants"

 

In the broad spectrum of "Information Art", which includes a whole universe of links between art, mathematics and computer technologies, I make further connections to humanities and quantum physics. These graphics combine different aspects of information medicine,

quantum physics and alchemy in the form of a holographic view and representation.

This series of pictures is about "visual signatures" of plants. For this I took plants from the collection of "Spagyrik nach Dr. Zimpel".

Unlike in spagyric, in which the plant releases its soul through the process of fermentation,

In this picture cycle, the "extract" is created by the distillation and finally the ashing, through the multi-stage broken down shape of the plants. The picture cycle "the soul of plants" is part of a research project as well as an independent artistic expression,

which is consistently based on plant shapes.

Using the example of the plant selection of spagyric according to Dr. Zimpel I saw how the aesthetics of the plants, which I placed in a container in a "standardized" process, beyond findings, evaluations and distractions, in an independent and free consideration

Reinvented option. The presentation in circular containers offered itself in order to compress infinite oscillation frequencies and information structures like in a "fingerprint. The mathematical specifications ensure that each container creates the same conditions.

It could also have been a square or rectangular shape. But in this cycle I liked the possibility of the fingerprint the best. All plant representations are based on the entire visual form, namely with stems, leaves and flowers.

The background knowledge about the idea and the implementation process is actually irrelevant for us as viewers, because the unrestrictedly open viewing opens up a quiet cosmos in which we can experience the wonderful characters of creation in a different way.

 

 

In dem weiten Spektrum der "Information Art", zu dem ein ganzes Universum der Verknüpfungen von Kunst, Mathematik und der Computertechnologien gehört, stelle ich weitere Verbindungen zur Geisteswissenschaft und zur Quantenphysik her. Diese Grafiken verbinden verschiedene Aspekte der Informationsmedizin, der Quantenphysik und der Alchemie in Form einer holografischen Betrachtungs- und Darstellungsweise.

Bei dieser Bilderserie geht es um "visuelle Signaturen" von Pflanzen. Hierzu nahm ich Pflanzen aus der Sammlung der "Spagyrik nach Dr. Zimpel".

Anders als in der Spagyrik, bei der die Pflanze ihre Seele durch den Prozess der Vergärung, Destillation und schließlich der Veraschung preisgibt, entsteht in diesem Bilderzyklus der "Extrakt" durch die mehrstufig aufgeschlüsselte Gestalt der Pflanzen. Der Bilderzyklus "die Seele der Pflanzen" ist sowohl Teil eines Forschungsprojektes, als auch eine eigenständige künstlerische Ausdrucksweise, die sich konsequent an  Pflanzengestalten orientiert. 

Am Beispiel der Pflanzenauswahl der Spagyrik nach Dr. Zimpel erlebte ich, wie sich die Ästhetik der Pflanzen, die ich in einem "genormten" Prozess quasi in einen Behälter platziert habe, jenseits von Befunden, Bewertungen und Ablenkungen, in einer eigenständigen und freien Betrachtungs-Option neu erfindet. Die Darstellung in kreisförmigen Containern bot sich an, um an sich unendliche Schwingsfrequenzen und Informationsstrukturen wie in einem "Fingerabdruck zu komprimieren. Die mathematischen Vorgaben stellen sicher, dass jeder Container dieselben Bedingungen schafft. Es hätte auch eine quadratische oder rechteckige Form sein können. Doch in diesem Zyklus gefiel mir die Möglichkeit des Fingerabdrucks am besten. Alle Pflanzendarstellung basieren auf der gesamten visuellen Gestalt, nämlich mit Stängel, Blättern und Blüten.

 

Das Hintergrundwissen über Idee und Umsetzungsprozess ist für uns als Betrachtende eigentlich unerheblich, öffnet sich uns doch durch das uneingeschränkt offene Anschauen ein stiller Kosmos, in dem  wir die wunderbaren Charaktere der Schöpfung einmal anders erfahren können.

 

„imagination is more important than knowledge“, Albert Einstein